de en fr
Reservieren

Geschichte

Der Name Taugwalder ist eng verknüpft mit der Geschichte des Alpinismus und dem Dorf Zermatt.

Insbesondere aufgrund der Matterhorn Erstbesteigung und deren dramatischen Geschichte erlangte der Name über die Landesgrenzen hinweg Berühmtheit.

Mehr erfahren
Anfänge des Tourismus

Anfänge des Tourismus

Der erste bekannte Tourist besuchte Zermatt im Sommer 1758 und begab sich auf die Suche nach einzigartigen Alpenkräutern. Bis zum Jahre 1820 verirrten sich ausser einigen Botanikern und Mineralogen jedoch sehr wenig Touristen nach Zermatt. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Zermatt zum Mittelpunkt des Alpinismus. Zu dieser Zeit verloren die Berge rund um Zermatt ihren Mythos als Wohnstätte von Dämonen und wurden einer nach dem anderen Erstbestiegen. Die ersten Hotels entstanden und immer mehr Gäste besuchten während den Sommermonaten Zermatt, um die einzigartige Natur zu bewundern oder einen der zahlreichen Viertausender zu besteigen. Weitere Schübe erhielt der Zermatter Sommertourismus als im Jahre 1891 die Bahnlinie Visp-Zermatt und im Jahre 1898 die Gornergrat Bahn ihren Sommerbetrieb aufnahmen. Der Tourismus während den Wintermonaten breitete sich erst zu beginn des 20. Jahrhunderts langsam aus.

Matterhorn Erstbesteigung

Matterhorn Erstbesteigung

Die Bergführer Peter Taugwalder Vater und Sohn haben am 14. Juli 1865 die Engländer um Edward Whymper erfolgreich auf die Spitze des Matterhorns geführt und nach dem schockierenden Unglück während des Abstieges Whymper heil ins Dorf zurück gebracht. Vater und Sohn Taugwalder, welche zu Lebzeiten viel erdulden mussten, erlangten erst nach ihrem Tod die Ihnen gebührende Wertschätzung.

Aber die Erstbesteigung des Matterhorns ist eine Geschichte für sich, über die Sie unten mehr erfahren können.

Mehr erfahren
Alexander Taugwalder

Alexander Taugwalder

Er wuchs in dem von Sonne, Sturm und Schnee geprägten Bergdorf Zermatt auf und war ein lebensfroher und handwerklich talentierter Mann. Die Berge als Heimat, ein glückliches Umfeld, sein trockener Humor und die eigene Leistung haben seine Persönlichkeit geprägt. Seine Berufung war jedoch das Bergsteigen.

Über 150-mal stand er auf dem Gipfel des Matterhorns, bestieg als Zweiter die Eiger Nordwand und durchquerte als Vierter die Matterhorn Nordwand. Neben diesen prestigeträchtigen Besteigungen unternahm Alexander Taugwalder unzählige äusserst anspruchsvolle und einmalige Touren mit seinen Gästen oder Bergführerkollegen. Er hatte auch eine ausgeprägte Beobachtungsgabe, sodass er verschiedene Adern von Lazulith entdeckte und ein begabter Naturfotograf war. Er wurde immer wieder in Hotels eingeladen um seine Fotos auszustellen. Am 26. Juni 1952 verstarb Alexander Taugwalder zusammen mit seinem Freund Adolf Schmutz beim Abstieg durch die Ostwand des Monte Rosa Massivs. Er wurde von herunterfallenden Eisbrocken erschlagen.

Warum der sonst so vorsichtige und bedachte Bergführer zur gefährlichen Mittagszeit abstieg, was die Verspätung verursachte und weshalb er nicht wieder zum Grenzsattel aufstieg, bleibt eines der vielen Geheimnisse der Berge.

Geschichte des Hotel Pollux

Geschichte des Hotel Pollux

Das Hotel Pollux wurde im Jahre 1894 von Gabriel Taugwalder und seinen Geschwistern erbaut und hiess damals «Taugwalder Haus». Zu beginn vermietete die Familie Taugwalder das Haus an Hermann Seiler und verwendete es als Privatresidenz. Mitte der 30er Jahre fand die Namensänderung in Hotel Pollux statt, da es üblich war die Hotels nach einem der Berge in der Umgebung zu benennen. Im Jahre 1955 erweiterte Otto Taugwalder mit seiner Schwester Agathe das Hotel im Nord-Westen und nannte es Hotel Pollux-Nordend. Dieser Ausbau wurde vom bekannten Zürcher Architekten Dr. Fietz projektiert, welcher ebenfalls den Gornergratbahnhof entwarf. Das neue Hotel war das erste Haus in Zermatt, welches in jedem Zimmer eine eigene Nasszelle besass. 1977 wurde das ursprüngliche «Taugwalder Haus» sowie ein Teil des neuen Anbaus abgerissen und es entstand das heutige Hotel Pollux.

Geschichte der Fluhalp

Geschichte des Bergrestaurants Fluhalp

Die alte «Penison Fluhalp» wurde im Jahre 1890 eröffnet. Sie befindet sich 100 Meter hinter der jetzigen Fluhalp und ist immer noch gut ersichtlich. Sie bestand aus einem Haupthaus aus Holz und zwei kleinen Nebengebäuden aus Steinen. Der Grund für den Bau dieser Hütte war der aufkommende Alpinismus. Die Fluhalp galt als Ausgangspunkt für die Besteigung einiger Viertausender, u.a. das Rimpfischhorn und Strahlhorn. Im Jahre 1938 erbauten die Familie Taugwalder und zwei weitere Familien die heutige Fluhalp. Die alte Hütte entsprach nicht mehr den Ansprüchen der Gäste, sodass die Eigentümer beschlossen eine neue Hütte zu bauen. Als Erstellungsort wurde der heutige Ort ausgewählt, damit das Matterhorn bestaunt und die Hütte besser an die Skipiste angegliedert werden konnte. Sie wurde komplett aus Holz erstellt, weil eine beteiligte Familie eine Sägerei im Dorf besass. Das Holz wurde von Zermatt mit Mauleseln auf die Fluhalp transportiert. In den letzten 15 Jahren kaufte Hans Taugwalder die Anteile der anderen Besitzerfamilien und ist heute Alleinbesitzer der Fluhalp.

Wer direkt über uns bucht, wird belohnt!

Buchen Sie direkt über uns und profitieren Sie von unserer Bestpreis-Garantie und weiteren Direktbuchervorteilen.

Best Price Garantie

  • Profitieren Sie von unserem Direktbucherrabatt
  • Willkommensgeschenk und eine Flasche Wasser
  • Bessere und flexiblere Stornierungsbedingungen
Mehr erfahren
Gutschein kaufen

Unsere Zimmer

Alle unsere Zimmer sind im modern, alpinen Design mit rustikalen Elementen sowie Parkett- und Steinboden ausgestattet.

Online Buchen

Restaurant Vegistube

In der Vegistube, unserem kleinen vegetarischen Restaurant, verwöhnen wir Sie mit klassischen und ausgefallenen vegetarischen und veganen Gerichten.

Tisch reservieren

Restaurant Pinte

 In der Pinte, einer typischen Walliser Stube mit urgemütlicher Atmosphäre, bieten wir unter anderem Walliser und Schweizer Spezialitäten an.

Tisch reservieren

Restaurant Arvenstube

Die Arvenstube ist unser Restaurant in alpinem Chic. Die Gestaltung mit altem Holz und Bruchsteinen erzeugt eine gemütliche und warme Atmosphäre.

Tisch reservieren